Steampunk-Feeling für den eigenen Kaminsims

Der Verlag AstroMedia bietet für Hobby-Bastler eine Vielzahl an günstigen und voll funktionstüchtigen Bausätzen, die zum einen Wissen vermitteln, zum anderen auch hübsch anzusehen sind und sich daher gut dafür eignen, etwas Steampunk-Feeling in die eigene Wohnung zu bringen. Einige können auch als Handout/Prop für Steampunk-Rollenspielrunden dienen, doch dazu später mehr.

Was genau ist das also? Es handelt sich um bedruckte und meist vorgestanzte Pappbausätze, wie sie der ein oder andere vielleicht noch aus der Kindheit kennt, wobei die AstroMedia-Bausätze oft noch Zusatzteile wie z.B. Linsen enthalten. Daraus kann der geschickte Bastler mit Schere, Teppichmesser, Klebstoff und viel Geduld und Geschick wunderschöne Meisterstücke zaubern:

AstroMedia-Bausätze

Einige Beispiele:
Das Kopernikus-Planetarium, der Stirling-Motor, das Newton-Spiegelteleskop und die Laterna Magica (click to embiggen)

Die Güte der Optik (z.B. beim Spiegelteleskop) ist natürlich nicht mit professionellen Teleskopen zu vergleichen, andererseits aber auch nicht schlecht und zur Beobachtung von Sonnenflecken und Jupitermonden allemal ausreichend. Ich habe selbst schon mehrere Bausätze gebastelt und bin davon absolut begeistert. Das komplexeste war bisher das Spiegelteleskop, wobei mir jedoch noch das Planetarium bevorsteht, das sicherlich am anspruchsvollsten sein dürfte. Im Moment baue ich den Stirling-Motor.
Die Bausätze sind genau das richtige für die nun wieder länger werdenden Abende der kalten Jahreszeit.

Tipps für Bastelwillige

Haltet Euch WIRKLICH akribisch an die angegebene Reihenfolge. Glaubt nicht schlauer zu sein und mehrere Schritte parallel machen zu können während andere Teile gerade trocknen. Das kann gelegentlich gut gehen, aber manchmal auch echte Probleme bereiten. Seid auch sehr vorsichtig was Klebstofffäden und Linsen anbelangt. Man unterschätzt das sehr schnell und versaut sich so die Optik. Also lieber etwas mehr Zeit nehmen und nichts übereilen. Für das Teleskop habe ich mehrere Tage gebraucht, aber dafür ist es auch wirklich gut geworden.
Neulinge sollten erst einmal mit einem einfachen Bausatz anfangen und damit ein paar Erfahrungen sammeln bevor sie sich an komplizierte Modelle wagen. Das erspart einem so manchen Frust. Und wenn der Frust doch siegt so befördert man das gute Stück eben vom Kaminsims in den Kamin selbst.

Wie lässt sich das ganze im Rollenspiel verwenden?

Bei Space 1889 zählt ein Planetarium und Teleskop zur Grundausstattung eines jeden Ätherschiff-Navigators. Was liegt also näher, als die eigenen Spieler genau damit zu konfrontieren? Selbiges gilt für den Sextanten auf marsianischen Wolkengaleeren oder irdischen Liftwoodschiffen.
Denkbar sind auch Vorführungen der Laterna Magica in einem heruntergekommenen Hinterhoftheater im nebelumwaberten Londoner Stadtteil Whitechapel. Mit Folie und Laserkopierer lassen sich einfach eigene Motive erstellen, die zum Abenteuer passen. Das würde auch gut zu Cthulhu by Gaslight passen.
Solche Live-Einlagen werten jede Spielrunde auf und bleiben den Spielern sicherlich lange und angenehm in Erinnerung.

Empfehlenswerte Modelle

Für Anfänger:

Für Fortgeschrittene:

Beachtet auch die weiterführenden Links auf den Artikelseiten. Dort gibt es oft größere Darstellungen und gelegentlich auch Videos.

Viel Spaß beim basteln!

2 Kommentare zu “Steampunk-Feeling für den eigenen Kaminsims”

  1. Tom

    Wohl wahr das die Bausätze für die kalte Jahreszeit interessant sein dürften. Noch interessanter wäre aber eine cthulhoide Gentlemenrunde, wie sie mir vorschwebt. Oder ein HEX Abend. Space 1889 ist gewiss auch nicht verkehrt. Irgendwas in Savage Worlds was sich anbieten würde?

  2. Matthias

    Hi Tom,

    Savage Worlds hat ja noch für dieses Jahr einen Space 1889 Band angekündigt, inkl. Kampagne. Die würde ich dann auch gerne mit Euch spielen.

Einen Kommentar schreiben:

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar abgeben zu können.