Astronomiesoftware Celestia

Heute möchte ich einmal eine Lanze für Celestia brechen! Was ist das? Celestia ist eine kostenlose Astronomiesoftware auf Opensource-Basis die unter Windows, Mac und Linux läuft. Dabei ist Celestia keine Planetariumsoftware wie z. B. der ebenfalls empfehlenswerte und kostenlose „Stellarium Nightsky Renderer“, die nur den Anblick des Himmels von der Oberfläche eines Planeten oder Mondes aus gesehen darstellt, sondern Celestia ermöglicht es einem, die Positionen der verschiedenen Himmelskörper zu einem beliebigen Zeitpunkt von einem beliebigen Ort aus (der nicht auf einem Himmelskörper sein muss) zu betrachten. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier zwei Screenshots, die den Unterschied verdeutlichen sollen:

Stellarium zeigt den Himmel über München

Stellarium zeigt den Himmel über München

Celestia: Marsmond Phobos schwebt über dem Valles Marineris

Celestia: Marsmond Phobos schwebt über dem Valles Marineris

Der Beobachter ist also nicht nur auf eine Planetenoberfläche als Standpunkt beschränkt, sondern kann sich frei durch das Universum bewegen und beispielsweise auch mit millionenfacher Lichtgeschwindigkeit zu den Nachbargalaxien reisen. Oder man folgt der Cassini-Sonde auf ihrer Reise durch den Äther und betrachtet von der Oberfläche des Mondes Ganymed den Aufgang der gigantischen Planetenscheibe des Jupiters.

Nun schön und gut, aber was hat das ganze mit Steampunk zu tun?

Bei der Auswertung meiner Blogstatistik fand ich heraus, dass gelegentlich nach „Stellung der Planeten 1889“ gesucht wird, vermutlich von Spielern des Steampunk-Rollenspiels „Space 1889“. Und die beste und obendrein kostenlose Möglichkeit diese Frage zu beantworten ist: Celestia! Für die Faulen unter Euch habe ich mal zwei Screenshots gemacht, die diese Frage beantworten. Ihr seht hier einmal die Position der inneren Planeten (Merkur, Venus, Erde, Mars) sowie der äußeren Planeten (Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun) am 1. Januar 1889 (anklicken für Originalgröße):

Stellung der inneren Planeten am 1. Januar 1889

Stellung der inneren Planeten am 1. Januar 1889

Stellung der äußeren Planeten am 1. Januar 1889

Stellung der äußeren Planeten am 1. Januar 1889

Man kann sich sicherlich darüber streiten, wieviel Sinn es macht bei einem fiktiven Hintergrund wie Space 1889 auf solche Details zu achten, aber mit Celestia hat man eine gute Möglichkeit diese und andere Fragen zu klären.

Aber das ist bei weitem noch nicht alles, was Celestia – auch für Steampunk-Fans – zu bieten hat. Da sich das Projekt auch als Lernsoftware versteht und modular erweiterbar ist, kann man sich auf www.celestiamotherlode.net zahlreiche Erweiterungen und geführte Touren herunter laden. Neben streng wissenschaftlichen Touren die beispielsweise Lehrer für den Unterricht in ihren Klassen einsetzen können gibt es auch eine ganze Reihe von fiktiven Elementen aus der SF-Literatur (Raumschiffe, Raumstationen, fiktive und veränderte Planeten und Sonnensysteme…) und sogar reine Spaßerweiterungen wie z. B. das Raumschiff von Spaceman Spiff aus den Calvin and Hobbes Comics.

Hier ein paar interessante Erweiterungen für Steampunk-Fans:

  • Journey Thru Planetary Space – eine Umsetzung der Geschichte „Off on a Comet: A Journey Through Planetary Space“ von Jules Verne. Hierzu gibt es auch eine eigene Projektseite.
  • Krieg der Welten – Umsetzung der Geschichte von H. G. Wells
  • Planet X / Nibiru – ein fiktiver 12. Planet, der immer mal wieder durch die Verschwörungscommunities geistert. Wissenschaftlich haltlos aber als Story-Plot sehr gut geeignet. Zu dieser Thematik gibt es sogar ein Point&Click Adventure.
  • Hypothetical Bodies – eine Sammlung weiterer hypothetischer Himmelskörper
  • Blue Mars – zeigt einen terraformierten Mars mit Meeren
  • Green Mars – ebenfalls ein terraformierter Mars
  • Blue Venus – eine terraformierte Venus mit großem Ozean
  • Catastrofic Dunev Moon – zeigt einen zerbrochenen Mond nach einem massiven Einschlag, ähnlich wie in der Neuverfilmung von „The Time Machine“

Weniger was für Steampunk sondern für SF-Fans sind folgende Erweiterungen:

Software-Download:

Vielleicht findet sich ja jemand, der die Mars- und Venuskarten aus Space 1889 (und – ich wage es kaum zu sagen – die Orbitalstationen und Ätherschiffe) als Celestia-Addon umsetzt?

Ich wünsche Euch jedenfalls viel Spaß in den unendlichen Weiten des Äthers! 🙂

Ein Kommentar zu “Astronomiesoftware Celestia”

  1. » Alpha Centaur – Haben wir den Merkur vergessen ? Alpha Centauri

    […] dieser interessanten Folge 15, stellt Harald Lesch unseren sonneninnersten Planeten Merkur, etwas genauer vor. Er spricht von seiner Oberflächenbeschaffenheit und den Wetterbedingungen des […]

Einen Kommentar schreiben:

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar abgeben zu können.